* Gefällt Dir diese Homepage oder meinst Du es besser zu können? Erstelle deine eigene kostenlose Homepage jetzt! *

   
   
Das spannende und lustige Kinderbuch "Harry, der weisse Flughund, Liebe, Paris und Ganoven"

  

Flughund Harry, der Shootingstar der Insel "Silver Moon", schwebt auf Wolke sieben. Walabu ist das Flughund-Weibchen seiner Träume und zeigt endlich Interesse an ihm. Ausgerechnet jetzt erhält Tina eine Einladung zu einer Familienfeier nach Paris. Am liebsten würde Harry gar nicht mitfahren. Wird Walabu auf ihn warten? Schweren Herzens entscheidet er sich dennoch, seinen besten Freund Jonathan zu begleiten.
Doch kaum ist die kleine Gruppe in Paris gelandet, beginnt der Ärger. Reporter stürzen sich auf den Shootingstar aus der fernen Insel. Doch das Schlimmste steht Harry und seinen Freunden noch bevor. Man lockt ihn und seinen kleinen Freund in eine hinterhältige Falle und wie es scheint, diente die Einladung einem ganz anderen Zweck als angenommen. Was geht hier vor?
ISBN: 978-3-95555-003-5

Aus dem Buch:
"HARRY", hörte ich Jonathan schreien, "hau ab!"
Erschrocken sah ich mich um. Ich schlug mit meinen Flügeln so schnell ich konnte - zu spät. Ich spürte, wie sich eine Hand um mein linkes Bein legte. Meine Flügel schlugen noch kräftiger. Fieberhaft versuchte ich zu entkommen - vergebens. Der eisige Griff verstärkte sich. Panik stieg in mir auf. "Hilfe!"
Ich begegnete Jonathans entsetztem Blick.........

Einige Tage zuvor
"Aufwachen Schlafmütze!" Ich kitzelte Jonathan mit meinem Flügel am linken Ohr. "Die Sonne scheint, Schnarchschnabel, raus aus den Federn!"
"Wie.... was?", murmelte Jonathan schlaftrunken. Er öffnete ein Auge und schreckte hoch. "Harry, du? Wieso weckst du mich? Ist irgendetwas passiert? Ist die Insel untergegangen? Oder wurde Papa von einem Hai gefressen.... von dem riesigen Tigerhai, den wir letzte Woche gesehen haben?", fragte er entsetzt.
"Nein, nein", signalisierte ich rasch mit meinem Flügel. "Der Hai ist schon lange weg."
"Ist etwas mit dem Boot? Wurde ein Bombenattentat verübt?" Der Junge blickte mich besorgt an.
"Daneben. Viel schlimmer!" Ich liebte es, Ratespiele mit meinem besten Freund zu spielen. "Komm schon, probier es weiter, du schaffst es." Ich sah ihn erwartungsvoll an.
"Wurden wir überfallen? Sind Räuber auf der Insel?", bohrte Jonathan weiter.
"Nichts dergleichen. Streng dich an. Viel schlimmer!" Ungeduldig hüpfte ich auf seinem Bett hin und her.
"Brennt die Insel? Raus mit der Sprache, aber dalli! Komm schon, Harry, das ist nicht mehr lustig."
Jonathans energische Stimme verriet mir, dass er allmählich die Geduld verlor. Schnell flog ich auf seine Schulter und blickte ihn treuherzig an.
"Oh nein, das gibt es nicht."

Tja, wenn ihr wissen möchtet, wieso ich Jonathan geweckt habe, müsst ihr wohl oder übel das Buch lesen......

Viel Spass